awo head start 201602

Seit September 2015 bietet die Beratungsstelle via – Wege aus der Gewalt – im Rahmen eines pro-aktiven Ansatzes eine niedrigschwellige Erstversorgung von Gewaltopfern nach einem Polizeieinsatz bei häuslicher und sexueller Gewalt an. Der pro-aktive Ansatz beinhaltet einen zugehenden Erstkontakt durch die Interventionsstelle via, so dass die Gewaltopfer zunächst keine eigene Initiative ergreifen müssen. Frauen und Kinder können erst einmal zur Ruhe kommen und erhalten dann spezifische Hilfen. Die Gewalttäter werden meist durch die Polizei bis zu zehn Tage von der Wohnung weggewiesen. In dieser Zeit werden die Frauen zur Inanspruchnahme des Gewaltschutzgesetzes beraten. Der pro-aktive Ansatz stellt insofern eine Weiterentwicklung sowie Ergänzung der bisherigen Beratungspraxis bei häuslicher und sexueller Gewalt dar.

via unterstützt unter anderem durch ein Clearing der individuellen Gewaltsituation, bietet Schutz- und Sicherheitsberatung und vermittelt ärztliche, juristische und therapeutische Hilfe bei häuslicher und sexueller Gewalt.

Beraten werden bei der Interventionsstelle via sowohl weibliche als auch männliche Opfer von häuslicher und sexueller Gewalt, zeitlich befristet mit bis zu drei Kontakten. Sollte weiterhin Bedarf bestehen, kann durch die Beratungsstelle via – Wege aus der Gewalt – eine längerfristige Unterstützung angeboten oder an das bestehende Hilfesystem weitervermittelt werden. Die Zuständigkeit der Interventionsstelle via bezieht sich auf die Stadt Augsburg und den Landkreis Augsburg sowie die Landkreise Aichach-Friedberg und Landsberg am Lech. via arbeitet ebenfalls eng mit Dolmetscherinnen sowie Sprach- und Kulturmittlerinnen zusammen.

⇑ nach oben ⇑